de|en
23.11.2021

3G-Regelung im ÖPNV

(24.11.2021) Mit Inkrafttreten der Änderung des Infektionsschutzgesetzes am 24.11.2021 gilt neben der bereits bestehenden Maskenpflicht auch die 3G-Regel in allen Verkehrsmitteln der evb. Konkret bedeutet das, dass Fahrgäste geimpft, genesen oder getestet sein müssen und dies auch nachweisen können. Der jeweilige Nachweis erfolgt durch die Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises, wobei der Test nicht älter als 24 Stunden sein darf.

Die 3G-Pflicht gilt auch für Personen, die aus gesundheitlichen Gründen vom Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ausgenommen sind. Fahrgäste, die aus gesundheitlichen oder persönlich motivierten Gründen keine Impfung vornehmen können, müssen im Rahmen der 3G-Regelung ein negatives Testergebnis nachweisen. 

Von der 3G-Regel ausgenommen sind Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben sowie Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig in der Schule getestet werden.

Die Verpflichtung zum Tragen eines geeigneten Mund-Nasen-Schutzes in unseren Verkehrsmitteln bleibt von der 3G-Regelung unberührt. Zulässig sind das Tragen einer FFP2-Maske oder ersatzweise einer medizinischen Maske (OP-Maske). 

Bitte zeigen Sie weiterhin Verantwortung und lassen Sie uns gemeinsam bei Eindämmung des Coronavirus unterstützen.

Wir danken Ihnen für Ihr Mitwirken. Bleiben Sie gesund.